HLL: Semifinalniederlage gegen die Timberwolves/1 – Flames/5 Gegner im Bronzespiel

Autor
adin
Klasse

Sonntagabend kam es in der Stadthalle B zum Semifinalspiel gegen die Jungwölfe der Timberwolves/1. Überraschenderweise fanden beide Semifinalspiele (Anm. 2 Semifinale: Flames/5 vs. Capricorns/3) zeitgleich in zwei verschiedenen Hallen statt. Gegen das Team von Jürgen Romfeld wollte man an die gute Form anknüpfen und den Einzug ins Finale schaffen.

Die 2000er erwischen dank Trivan und Bantic den besseren Start in die Partie. Die 11:8 Führung der 2000er können die Wolves dank Balvan drehen und 15:11 in Front gehen. Ein sehr ausgeglichenes erstes Viertel geht 15:15 zu Ende. Im zweiten Abschnitt läuft es weiterhin ausgeglichen, doch dann übernehmen Ex-2000er Srdjan Stevanetic und der gut aufspielende Power Forward Balvan das Zepter und stellen auf 40:26. Dies war für 2000 Coach Pavke zu viel, der Trainer zog dringend die Notbremse und nahm eine Auszeit. Die Wolves hätten ihre Führung ausbauen können, doch man ließ einige Freiwürfe liegen. Trivan und Co können bis zur Halbzeit auf 35:46 reduzieren.

Man kommt gut aus der Halbzeit raus und reduziert den Rückstand auf 42:48, es keimte wieder Hoffnung auf. Doch die Wolves verpassen den 2000er einen erneuten Dämpfer und ziehen auf 55:42 davon. Der Kampfgeist der routinierten Truppe von Coach Pavke verließ das Team nicht, kurze Zeit später kann man dank Stojic, Damjanovic und Stojanovic auf 53:59 reduzieren, ehe Nikica Nikolic per Jumper die Donaustädter nach drei Vierteln 61:53 in Front bringt. Dank eines And 1 von Stefan Damjanovic war man nur mehr -5 zu Beginn des letzten Viertels hinten. Doch ab da lief gar nichts mehr, die Donaustädter zündeten dank Balvan und Stevanetic ein 16:0 Feuerwerk und somit war die Partie endgültig gelaufen. In der letzten Minute gab es noch eine hitzige Situation, wo Stevanetic und Bantic aneinander gerieten, doch diese Situation konnte schnell beruhigt werden. Trivan (1 Unsportliches und 1 Technisches Foul) sowie Stevanetic (2 Technische Fouls) mussten die Halle verlassen. Vladimir Bantic bekam ein technisches Foul. Die Wolves gewinnen am Ende klar und verdient 82:64 und ziehen so ins Finale (30.Mai) ein, wo die Capricorns/3 als Finalgegner warten, die sich im anderen Semifinale in der Overtime gegen die Flames/5 durchsetzen konnten. Für die 2000er bleibt nicht viel Zeit zum Trauern, da man ebenfalls am 30.Mai das Spiel um Bronze gegen die Flames/5 bestreitet.

HLL Semifinale

Vienna D.C. Timberwolves/1 vs. Basket2000 Vienna      82:64 (15:15,46:35,61:53)

Punkteverteilung:

B2k: Trivan 13, Damjanovic, Demir & Stojic je 11, Stojanovic 8, Bantic 6, Zivkovic & Galic je 2, Cvijanovic, Cabrilo, Dzino

Wolves: Balvan 34, Stevanetic 15, Fobi & Nikolic je 8, Frey & Brunner je 6, Ringhofer & Fischer je 4, Lohr, Krejcza, Brkic

Aleks Trivan - Spieler Basket2000 Vienna:
"Gratulation an die Wolves zum Sieg und dem Finaleinzug. Die jungen Gegner waren körperlich besser in Form, konnten schnell spielen und dadurch entstand das Ergebnis. Wir haben das Spiel 34,35 Minuten offen gestaltet. Dann ist uns die Energie ausgegangen, was die jungen Wolves ausnutzen konnten. Gratulation an unser Team für diesen tollen Endspurt im Grunddurchgang und dem Einzug ins Semifinale. Wir werden im Spiel um Platz 3 alles geben um die Bronzemedaille zu holen. Den Wolves wünsche ich alles Gute im Finale" 

Jürgen Romfeld - Headcoach Timberwolves/1:
"Zunächst einmal Gratulation an Coach Pavicevic und Basket2000 für das starke Finish im Grunddurchgang! Auch heute hatten wir es deutlich schwerer, als es das Endergebnis aussagt. Es war ein sehr umkämpftes Spiel, ein echter Playoff-Fight und ich bin stolz auf unser junges Team, das gegen einen routinierteren Gegner bestehen konnte."

Share if you care

Unsere Partner

  • ASKOE

Unsere Sponsoren

  • Stibl