MU19: Playoffchancen nach Niederlage bei WAT 11 nur mehr utopisch

Autor
adin
Klasse

Samstag Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen ging es in der gefürchteten Svetelsksyhalle am Wiener Stadtrand gegen die dort beheimateten WAT 11. Gegen die Simmeringer gewann man im Hinspiel 57:43 und hatte nun bezüglich des Viertelfinales alle Trümpfe in der eigenen Hand. Mit einem Sieg wäre man vorzeitig im Viertelfinale und hätte zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs Ruhe. Doch die Mannschaft von Trainer Toni Frühwirth war ebenfalls noch im Playoffrennen und brauchte seinerseits ebenfalls einen Sieg um noch im Rennen fürs Viertelfinalticket zu bleiben.

Das Spiel startete auf beiden Seiten vorsichtig, es ging Hin und Her und kein Team konnte eine Führung erarbeiten. Doch die 2000er waren an der Freiwurflinie unkonzentriert und verhauten ganze 7 Freiwürfe im ersten Abschnitt, nichtsdestotrotz ging man mit einem 15:17 Rückstand ins zweite Viertel. Für die 2000er ergab sich eine gute Situation nun, denn WAT 11 Spielmacher Bukvić hatte im zweiten Viertel bereits 3.Fouls. Die 2000er konnten sich eine 22:21 Führung erarbeiten, als WAT 11 Trainer Frühwirth eine Auszeit nahm. Genau dieses Timeout half den Gastgebern, die mit einem 10:2 Lauf sich eine 31:24 Halbzeitführung erarbeiteten. Viel Gesprächsbedarf gab es dementsprechend in der Halbzeit im 2000 Tabor. Zunächst lief es gut im dritten Viertel, man robbte sich auf -5 wieder heran, doch die Simmeringer setzten ihrerseits geschickt die Nadelstiche. Speziell Point Guard Bukvić diktierte das Spiel gut und scorte auch einige Male. Bei den 2000er kamen die Probleme im Sekundentakt, denn Spielmacher Mandić musste da schon mit dem 5.Foul vom Feld und dies erschwerte dem Team von Adin Abidovic die Aufholjagd. Mit einem enorm wichtigen Buzzer Lay Up lagen die 2000er 36:42 nach 30 Minuten im Hintertreffen. Im letzten Abschnitt versuchten die 2000er alles um den Turnaround zu schaffen, doch jedesmal wenn man irgendwie wieder heran kam, wussten die Simmeringer dies zu kontern. Alle weiteren Versuche scheiteren und so ging das Spiel mit 56:50 an WAT 11, die nun wieder gute Karten für das Viertelfinale haben, während die 2000er nun in einer misslichen Ausgangslage sind. 

WAT 11 vs. Basket2000 Vienna       56:50 (31:24)

Punkteverteilung:
Hajdarpasic 24, Omarkheil 9, Mandic 7, Radosavljevic 6, Sabic 2, Zijadic & Milutinovic je 1, Alagic, Maglia, Ilic, Jovanovic

Coach Adin Abidovic zur Niederlage gegen WAT 11:
"Gratulation an Toni und sein Team zum Sieg. Bei uns ist die Enttäuschung groß, denn wir hatten heute den Matchball für das Viertelfinale in der Hand und haben ihn mit einer schwachen Performance aus der Hand gegeben. Sowohl offensiv als auch defensiv war das heute einfach nicht genug um zu bestehen. WAT 11 hat uns mit ihrer Zonendefense viele Probleme bereitet und wir hatten selten eine passende Antwort parat. Für uns sind die Viertelfinalchancen noch da, aber diese sind nur mehr minimal und utopisch. Trotz dieser Enttäuschung dürfen wir nicht den Kopf in den Sand stecken und gemäß dem Motto "Aufgeben tut man einen Brief" wollen wir uns an den letzten Strohhalm für das Viertelfinale klammern. Dazu brauchen wir unbedingt einen Sieg gegen UAB kommenden Montag und müssen auf die anderen Ergebnisse hoffen."

 

Share if you care

Unsere Partner

  • ASKOE

Unsere Sponsoren

  • Stibl